Biographie

„I try to play composed music in such a way as if it came to my mind just that moment“ ~ Graef

zur deutschen Version

Born in Berlin, at first guitarist in rock groups, studied saxophone, flute and composition with Earle Brown a.o., diploma in chemical engineering.
Since 1975 active in the field of improvised music and jazz with own groups, toured Germany, France, Sweden, Poland, Hungary, Italy, USA, India and Brazil; besides appearances on radio and TV, he released more than 20 CDs with John Tchicai, Ray Anderson, Harry Beckett, Heiner Goebbels, Michael Sell, Albrecht Riermeier, Kamalesh Maitra, Zbigniew Namyslowski, Silesian String Quartet, Daniel Zaretsky.
After 1980 Friedemann Graef was a member of an ensemble for ancient music playing on old instruments. The roots of european music have always been his interest. In 1981 he received a grant for the Creative Music Studio, State New York, (lessons and concerts with Abdullah Ibrahim and Trilok Gurtu).
As a composer he wrote music for symphonic orchestra, choir, jazz bands, organ and chamber music and electronic. Sacred music has a big part in it.
Mr Graef received awards as a composer as well as an interpreter.
Collaborating music publishers:
Ries & Erler, Berlin,  advance music / Schott

„Komponierte Musik möchte ich so spielen, als ob sie mir eben gerade selbst eingefallen wäre.“ ~ Graef

Geboren in Berlin, war zuerst Gitarrist in Rockgruppen, nahm während seines Studiums zum Chemie-Ingenieur Privatunterricht in Komposition, Saxophon und Querflöte (u.a. bei Earl Brown und Eberhard Blum).
Seit 1975 war er im Bereich des Jazz und der improvisierten Musik tätig (FMP), spielte mit eigenen Gruppen in Frankreich, Schweden, Polen, Österreich, Schweiz, Ungarn, Italien, USA, Indien, Russland, Brasilien und DDR und legt mehr als 20 Tonträger vor, spielte u.a. mit John Tchicai, Ray Anderson, Harry Beckett, Heiner Goebbels, Michael Sell, Daniel Zaretsky, Albrecht Riermeier, Kamalesh Maitra, Zbigniew Namyslowski, Silesian String Quartet, Uli Moritz.
Nach 1980 war Friedemann Graef für einige Zeit auch im Bereich der Alten Musik aktiv, als Dulcianist mit der „Musicalischen Compagney“. Die Wurzeln der europäischen Musik und die Durchdringung von Komposition und Improvisation waren stets sein Interesse.
Ein Stipendium brachte ihn zum Studium am Creative Music Studio, State New York (Workshops und Konzerte mit Abdullah Ibrahim und Trilok Gurtu).
Das Schaffen von Friedemann Graef als Komponist umfasst Chor- und Orchesterwerke, Orgel- und Kammermusik, wobei die Kirchenmusik einen großen Teil seines Schaffens ausmacht. Preise erhielt er vom Land Nordrhein-Westfalen, von der Union Deutscher Jazzmusiker, vom Berliner Senat und vom Deutschen Komponistenverband, dessen Mitglied er auch ist.
Neben eigenen Projekten hat Friedemann Graef als Solist und als Mitglied des Berliner Saxophon Quartetts Uraufführungen Neuer Musik und spätklassische Originalwerke eingespielt.
Zusammenarbeit mit den Verlagen Ries & Erler und advance music.